Kontaktadresse
CSC Sàrl
Route de Beaumont 13
CH-1700 Fribourg
Tel.: +41 26 422 12 44


Newsletter:
ein-/austragen

Alkalische Salzausblühungen am Bauwerk (pH > 8) stammen immer aus alkalischen Baumaterialien (oder von Restaurierungs/Konservierungsmaterialien), wie Zement, hydraulischer Kalk oder Wasser Glas (Schaffer, 1932 ; Arnold, 1985).
Wenn also eine pH-Messung mittels pH-Papier an einer Salzausblühung am Bau oder im Labor einen alkalischen Wert ergibt (pH > 8), ist die Suche nach der Salzquelle schnell in die richtige Richtung gelenkt. Ergibt die pH-Messung dagegen einen neutralen oder sauren Wert ( ≤ 8) kann die Quelle der löslichen Salze erst nach aufwändigeren Analysen gefunden werden und selbst die vorgängig erwähnten alkalischen Baumaterialien können nicht ausgeschlossen werden.

 [Keine Beschreibung eingegeben]
[Keine Beschreibung eingegeben] 
In situ Messung:
- pH-Papier befeuchten
- an die Ausblühungen halten oder reiben
- Wert ablesen

Labormessung:
- Salze in einem Wassertropfen auflösen
- pH-Papier in den Tropfen halten
- Wert ablesen


Arnold, A. (1985). "Moderne alkalische Baustoffe und die Probleme bei der Konservierung von Denkmälern." Natursteinkonservierung, Arbeitshefte des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege, 31, 152-162. 

Schaffer, R. J. (1932). "The Weathering of Natural Building Stones." Facsimile of the 1932 edition , published by Construction Research communications Ltd, by permission of Building Research Establishment Ltd.
    


[Keine Beschreibung eingegeben]zurück zum letzten Kniff